Blog

Kinderprophylaxe

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Kinderprophylaxe - so machen wir es in unserer Praxis

Besser als jede zahnärztliche Behandlung ist das Zahnputztraining. Wir empfehlen, 3x täglich die Zähne zu putzen. Theoretisch würde auch 2x am Tag reichen, aber wenn die Kinder es gewohnt sind, 3x täglich zu putzen, kommt häufig das schlechte Gewissen am Abend auf, wenn die Zähne noch nicht geputzt sind.

Unsere Empfehlung lautet: beim Erscheinen der ersten Zähne mit dem Putzen beginnen! Mit einem weichen Wattestab, ohne Zahnpasta, wäre dies ein guter Beginn. Die Eltern haben dabei eine wichtige Vorbildfunktion, das gemeinsame Putzen macht den Kindern großen Spaß.

Sobald der oder die Kleine nicht mehr beim Putzen schlucken muss, ist der Zeitpunkt gekommen, auch mit Zahnpasta zu arbeiten. Die Marke spielt da keine so große Rolle wie die Werbung zu vermitteln versucht. 

Jetzt kommt auch der Zahnarzt ins Spiel. Wir spielen mit den Kindern in den ersten Terminen nur: Die Zähne werden mit einem Fön sauber gepustet, mit dem Spiegel von allen Seiten angeschaut,  vorsichtig abgeklopft, ob alles stabil ist. Bei den ganz mutigen Kindern kommt auch schon die Turbine in den Mund -natürlich ohne Bohrer-, und mit dem Sauger, dem Wasserschlürfer, wird das Wasser abgesaugt.

Vermeiden Sie bitte, dem Kind unangenehme Dinge über Zahnarztbesuche zu erzählen. Bei uns sollen die Kleinen Ihre eigenen Erfahrungen machen. Und zwar nur positive!

Diese spielerische Phase dauert bei uns je nach Kind vom zweiten bis zum sechsten Lebensjahr. Danach kommen die meisten Kinder schon ohne die Begleitung der Eltern auf den Behandlungsstuhl. Ab dem siebten Lebensjahr führen wir dann die individuelle Putzschule (Individualprophylaxe) durch. Je nachdem, wie gut Ihr Kind die Zähne putzt, legen wir die Häufigkeit der Termine fest. 2x jährlich ist bei uns das Minimum. Auf Wunsch erinnern wir Sie gerne schriftlich oder telefonisch an den nächsten Termin.

Ein häufiges Thema ist die Frage nach Fluorid-Tabletten. 

Fluorid schützt die Zähne, indem es die Widerstandsfähigkeit gegen Karies erhöht. Wir halten es für sehr sinnvoll. Allerdings ist es häufig nicht praktikabel, jeden Tag an diese Tabletten zu denken. Unsere Empfehlung lautet daher, stattdessen jodiertes und fluoridiertes Kochsalz zu nehmen. Dieses ist in jedem Essen und wird somit nicht vergessen. In Kombination mit einer fluoridhaltigen Zahnpasta wird Ihr Kind erfahrungsgemäss ausreichend mit Fluorid versorgt. Nutzen Sie dann unser Zahnputztaining, in dem wir die Putztechnik mit Zahnbürste, Zahnseide und Interdentalbürsten erklären, wird es lange dauern, bis wir bei Ihrem Kind die erste Füllung machen müssen.

Gelesen 1219 mal
Mehr in dieser Kategorie: « Interaktive Zahnbürste Senioren »

Über uns

Zahnarztpraxis für Privat- und Kassenpatienten für Osterholz-Scharmbeck, Ritterhude, Bremen und Nord-Niedersachsen.

Seitenbesucher

Aktuell sind 70 Gäste und keine Mitglieder online

Seitenzugriffe

Beitragsaufrufe
443198